Logotherapie & Existenzanalyse im Rahmen der Weiterbildung Humanistische Psychotherapie

In Deutschland ist Logotherapie & Existenzanalyse im Anwendungsformat Psychotherapie ein integraler Bestandteil des einheitlichen Verfahrens „Humanistische Psychotherapie“, das sich auszeichnet durch

  • ein ganzheitliches, ressourcenorientiertes Menschenbild
  • die therapeutische Haltung der Achtsamkeit und kooperativen Kreativität im psychotherapeutischen Prozess
  • das Ziel, die Patientin/den Patienten zu Bewusstheit, Selbstregulationsfähigkeit und Verantwortlichkeit zu befähigen.

Der DGLE-Berufsverband ist seit 2012 Mitgliedsverband in der Arbeitsgemeinschaft Humanistische Psychotherapie (AGHPT).

Die Arbeitsgemeinschaft, in der insgesamt elf Mitgliedsverbände eng zusammenarbeiten, setzt sich für eine offizielle Anerkennung des Verfahrens Humanistische Psychotherapie durch den Wissenschaftlichen Beirat Psychotherapie der Bundesrepublik Deutschland (WBP) ein. Sie hat während der vergangenen Jahre für die Humanistische Psychotherapie, die durch Methodenvielfalt gekennzeichnet ist, zukunftsweisende Standards zu Methodik, wissenschaftlicher Erforschung, Qualitätskontrolle und zur Aus-, Fort- und Weiterbildung in den Instituten der unterschiedlichen „Schulrichtungen“ entwickelt.

Seit September 2017 ist das Weiterbildungscurriculum „Humanistische Psychotherapie“ auf der Webseite der AGHPT veröffentlicht.

Wichtige Dokumente zum WBP-Begutachtungsverfahren werden ebenfalls auf der AGHPT-Webseite öffentlich zugänglich gemacht.

Bis Ende 2017 wird eine Entscheidung des Wissenschaftlichen Beirats Psychotherapie der Bundesrepublik hinsichtlich der Anträge der AGHPT auf Anerkennung der Humanistischen Psychotherapie als Richtlinienverfahren nach § 11 PsychThG erwartet.


Hinweis für DGLE-Mitglieder:

Falls Sie als Logotherapeut DGLE® über eine Approbation oder über  den Heilpraktikerschein Psychotherapie verfügen, können Sie, sofern alle sonstigen Voraussetzungen erfüllt sind, im Rahmen der AGHPT-Übergangsregelung einen Antrag zur Erteilung des AGHPT-Zertifikates „Humanistische Psychotherapie“ stellen.

Beachten Sie jedoch die folgenden  Bedingungen, die auf S. 7 dieses Antragsformulars zu finden sind:

„Die curricularen Standards für das Zertifikat „Humanistische Psychotherapie“ sind durch Bescheinigungen der AGHPT-Mitgliedsverbände oder der durch sie akkreditierten Institute nachzuweisen. Institute haben ihre Akkreditierung durch den jeweiligen Verband zu belegen. Aus dieser Bestätigung muss hervorgehen, dass die Weiterbildungen des akkreditierten Institutes die AGHPT-Standards einhalten und dass die Lehrenden für Lehre, Selbsterfahrung und/oder Lehrsupervision ermächtigt sind. Sollten zusätzliche Fort- oder Weiterbildungsnachweise eingebracht werden, die andernorts oder zu früherer Zeit absolviert wurden, ist hierfür eine Äquivalenzbescheinigung eines AGHPT-Mitgliedsverbandes vorzulegen.“

Als AGHPT-Mitgliedsverbände sind daher jetzt in Deutschland sowohl die Deutsche Gesellschaft für Logotherapie und Existenzanalyse e.V. – DGLE-Berufsverband als auch die Gesellschaft für Logotherapie und Existenzanalyse – Deutschland e.V. die  ersten Ansprechpartner für alle deutschsprachigen logotherapeutisch qualifizierten Fachkräfte, wenn es um die Klärung der Frage geht, inwieweit die Voraussetzungen für das bundesdeutsche Psychotherapie-Zertifikat im Rahmen der Übergangsregelung erfüllt sind.

Wer die Berufsbegleitende Zusatzausbildung (Logotherapie I und II)  in einem Logotherapie-Institut in der Bundesrepublik Deutschland absolviert hat, das zum gegenwärtigen Zeitpunkt vom DGLE-Berufsverband als Logotherapie-Ausbildungsinstitut gelistet ist (siehe www.dgle.org unter der Rubrik Institute), erhält als vom DGLE-Berufsverband lizenzierte(r) Logotherapeut(in) kostenlos Auskunft, ob und wie ggf. noch fehlende Bausteine für die Erteilung des Zertifikats Humanistische Psychotherapie durch weitere Spezialisierung ergänzt werden können. Die Anfrage kann ab Mitte Januar 2018 an Frau Marlene Dierenbach dgle.dierenbach@t-online.de gerichtet werden.

Der Antrag auf Ausstellung oben genannter Äquivalenzbescheinigungen durch die DGLE-Geschäftsstelle ist für Inhaber(innen) einer von der FLP-EU anerkannten Logotherapeut-Lizenz kostenlos. Lizenzierte Logotherapeut(innen) sind bereits im Zuge des Lizenzierungsverfahrens sorgfältig überprüft worden und haben sich als Logotherapeut DGLE®, Logoterapeutti LIF®, Logothérapeute RdL®, Logotherapeut FLP EUROPA® vertraglich damit einverstanden erklärt, ihre kontinuierliche berufsrelevante Fort- und Weiterbildung weiterhin von ihrem jeweiligen Landes-Berufsverband überprüfen zu lassen.

Anträge auf Ausstellung von Äquivalenzbescheinigungen vonseiten nicht lizenzierter Logotherapeut(inn)en können erst nach Eingang der Prüfungsgebühr auf dem DGLE-Konto bearbeitet werden. Die Prüfungsgebühr beträgt 360 €. Die Gebühr wird fällig, auch wenn der Antrag abschlägig beschieden werden muss.

Inhaber von DGLE-Zertifikaten, die nicht Mitglied im DGLE-Berufsverband sind, können beim DGLE-Berufsverband keine Äquivalenzbescheinigungen beantragen. (Der Mitgliedsantrag ist auf der Webseite www.dgle.org unter der Rubrik > Berufsverband > Mitgliedschaft zu finden.)

Sofern Logotherapie-Ausbildungsinstitute außerhalb der BRD deutschsprachige Aus- und Weiterbildungen im Bereich Logotherapie und Existenzanalyse anbieten, können sie im Interesse ihrer bundesdeutschen Kursteilnehmer(innen), die beim  DGLE-Berufsverband Äquivalenzbescheinigungen beantragen möchten, ebenfalls bei der DGLE-Geschäftsstelle den Antrag stellen, dass Bausteine ihres jeweiligen Aus- und Weiterbildungsangebots in Logotherapie und Existenzanalyse künftig im Rahmen der Weiterbildung Humanistische Psychotherapie angerechnet werden. Der Antrag auf Überprüfung von curricularen Bausteinen und Lehrkräften ist ebenfalls kostenpflichtig, sofern er von einem Institutsleiter/ einer Institutsleiterin gestellt wird, die über keine europäische Logotherapeut-Lizenz verfügt.

Die in jedem Falle kostenpflichtige Ausstellung solcher Bescheinigungen durch den DGLE-Berufsverband kann frühestens im März 2018 erfolgen. Für Ausstellung und Versand einer Bescheinigung werden 25 € in Rechnung gestellt.

Voraussetzung für die Ausstellung aller Äquivalenzbescheinigungen ist, dass die Lehrenden in einem mit dem DGLE-Berufsverband kooperierenden Logotherapie-Institut ein individuelles Prüfungsverfahren durchlaufen haben. Die erste Stufe der Überprüfung betrifft Lehr-Logotherapeut(inn)en, Lehr- Supervisor(inn)en, Logotherapie-Dozent(inn)en, wobei die Lehrkräfte mit mehr als 10 Jahren Lehrtätigkeit in einem der vom DGLE-Berufsverband akkreditierten Institute auf dieser Stufe ggf. im Sinne eines „Grandparenting“-Verfahrens anerkannt werden. Die zweite Stufe 2 dient der Ernennung dieser Lehrkräfte zu institutsinternen Dozentinnen in Humanistischer Psychotherapie. Wobei für Stufe 2 zum Einen profunde Kenntnis von verschiedenen Methoden des HPT-Verfahrens (Personzentrierte Psychotherapie/ Gesprächspsychotherapie, Psychodrama,  Gestalttherapie, Körperpsychotherapie, Transaktionsanalyse, Weiterentwicklungen von Logotherapie und Existenzanalyse),  zum Anderen eine Approbation vorausgesetzt wird.

Die ebenfalls kostenpflichtigen Überprüfungen von Lehrkräften durch die DGLE-Prüfungskommission sind voraussichtlich ab Ende Februar 2018 möglich.

Wichtiger Hinweis für das Lehrpersonal in den von der DGLE anerkannten Ausbildungsinstituten:

Die individuelle Überprüfung von erfahrenen Logotherapie-Dozent(inn)en, Lehr-Logotherapeut(inn)en und Lehr-Supervisor(inn)en wird nur für DGLE-Lizenzinhaber(innen) kostenlos sein. Sollten Sie noch nicht über eine Logotherapeut-Lizenz verfügen, wenden Sie sich bitte zeitnah an die DGLE-Geschäftsstelle. Sofern ihre Aus- und Weiterbildung in Logotherapie und Existenzanalyse allen Qualitätskriterien der DGLE-Anerkennungsordnung entspricht, steht einer  Lizenzierung durch den DGLE-Berufsverband nichts im Wege. Die Lizenzgebühr für drei Jahre beträgt 180 €. Dafür entfallen die o.g. Antrags- und Prüfungsgebühren.